Castingsport und Turnierwurfsport der Binnen- und Meeresfischer, die Sportarten in den Fischereiverbänden

Casting wurde 1864 in Amerika erfunden, kam um die Jahrhundertwende nach Europa und im Jahr 1924 wurde in Berlin das erste Turnier ausgetragen. Damals musste in Amerika jeder den Umgang mit dem Angelgerät beweisen bevor er an das Wasser zum Angeln durfte. Ganz schnell stellte man fest, dass daraus ein Wettkampf werden könnte. Ziel- und Weitwurf mit Angelruten. Damals noch unter dem Namen Turnierwurfsport wurden am Anfang noch 12 Disziplinen geworfen. In den 50 er Jahren entstand dann der Name Casting, was im Brockhaus so viel heißt wie „werfen“. Heute werden nur noch neun Disziplinen geworfen, vier Zielwurfdisziplinen und fünf Weitwurfdisziplinen mit 7,5 g oder 18 g Kunststoffgewichten oder einer künstlichen Fliege.

Casting ist der Leistungssport im Verband.

Die Sportart Turnierwurfsport der Binnenfischer und Meeresfischer wurde 1991 wieder eingeführt als Breitensport im Verband. Während beim Casting mit speziellem Gerät geworfen wird, wird beim Turnierwurfsport nur mit ganz normalem Angelgerät geworfen.
Beide Sportarten sind in unserem Verband hervorragend vertreten. So kann man unter anderem mit dem Europameister, dem 123 fachen Deutschen und 24 fachen Weltmeister Otmar Balles jeden Freitag von 14.00 bis 17.00 Uhr trainieren oder ihn für einen Anfängerkurs anfordern. Außerdem bildet er in beiden Sportarten für den Sportbund die Teilnehmer zum Trainer C aus.

Die Kontaktaufnahme erfolgt unter castingballes(at)gmx.de.

LarsWilbert